Geräte- oder Freihanteltraining?

Darüber, ob das Training an Geräten oder mit freien Gewichten besser ist, lässt sich streiten – oder aber auch nicht. Wie so oft im Leben hat jede Medaille zwei Seiten und so hat auch jede Methode spezifische Vor- und Nachteile, die wir uns hier mal genauer ansehen.

Geräte – geführtes und isoliertes Training

Gerätetraining ist in der Regel der erste Einstieg in das Krafttraining und Hauptbestandteil des Trainingsplans, den Dir der Fitnesstrainer aushändigt. Und das hat auch Gründe: Geräte führen Deine Bewegung und vereinfachen die Bewegungsabläufe. Dadurch gibt es weniger Fehlerbilder und das Verletzungsrisiko ist geringer als beim Training mit freien Gewichten.

Zusätzlich lassen sich Zielmuskeln isoliert trainieren, d.h. andere Muskeln helfen bzw. kompensieren nicht. Diesen Vorteil nutzen auch erfahrene Kraftsportler. Aber auch, wenn Du nach einer bestimmten Verletzung zum Beispiel bestimmte Muskeln nicht trainieren darfst, ist isoliertes Training an Geräten die beste Wahl.

Training mit freien Gewichten – Koordination und Alltagstransfer

Das Training mit Kurz- oder Langhanteln erfordert mehr Koordination. Es werden gleichzeitig mehr Muskeln auf einmal angesprochen und mehr Muskelfasern werden rekrutiert. Viele Muskelgruppen arbeiten in unterschiedlicher Weise zusammen. Nehmen wir zum Beispiel die Kniebeuge: diese Übung beansprucht den Oberschenkel, die Beinrückseite, den Rückenstrecker und den Po.

Darüber hinaus führen wir an freien Gewichten alltagsnahe Bewegungen aus. Bleiben wir bei unserem Beispiel der Kniebeuge: Treppensteigen, auf einen Stuhl setzen und wieder aufstehen – in all diesen Tätigkeiten ist sie „versteckt“.

Das freie Training ist darüber hinaus ganzheitlich wirksam und stärkt auch tiefer liegende Muskeln, die den Körper und den Rumpf stabilisieren.

Und zu guter Letzt sorgen zahlreiche Übungen und Variationsmöglichkeiten dafür, dass Dein Training garantiert nie langweilig wird.

Fazit: Beide Trainingsmethoden haben sowohl bei Einsteigern als auch erfahrenen Kraftsportlern ihre Daseinsberechtigung. Wenn Du Dich als Einsteiger noch nicht an die Lang-oder Kurzhantel traust ist das ok. Ich rate Dir aber dazu, Grundübungen wie Kniebeuge, Liegestütz, Bankdrücken, Rudern und Klimmzüge parallel mit wenig oder keinem Gewicht zu erlernen, so dass Du die Technik korrekt beherrschst und dann auch vom Training mit freien Gewichten profitierst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s