So zähmst Du den inneren Schweinehund

Bitte nicht stören: Der Schweinehund liebt die Gewohnheit

Es ist Montagmorgen, der Wecker klingelt um 5:30 Uhr. Warum nur habe ich beschlossen ab sofort um 7 Uhr morgens vor der Arbeit zu trainieren? Aufstehen und durchstarten oder liegen bleiben? Der Kampf mit meinem inneren Schweinehund beginnt. Er möchte wie immer länger schlafen, ich dagegen möchte lieber in einem leeren Studio trainieren. Da ich meinen inneren Schweinehund aber schon kenne, habe ich Vorkehrungen getroffen und lasse ihm dieses Mal keine Chance. Ich stehe auf…

So halte ich meinen inneren Schweinehund im Zaum

Sicherlich ist jeder Schweinehund etwas anders, aber sein Ziel ist doch immer das gleiche. Er will uns vor übermäßigem Stress schützen – manchmal übertreibt er es dabei aber. In diesem Fall kann folgendes helfen:

Das Ziel vor Augen haben

Das Verfolgen eines Zieles kann den inneren Schweinehund bereits ruhigstellen. Schließlich geht es ja um etwas ganz Großes. Dabei kann man auf so einen Schweinehund keine Rücksicht nehmen. Mit einem starken Ziel sind wir motiviert, unsere Vorhaben auch umzusetzen. Und damit komme ich direkt zum nächsten Punkt:

Motivation

Wenn das Ziel nicht ausreicht und der innere Schweinehund übermächtig erscheint, besteche ihn. Zum Beispiel mit einer kleinen Belohnung, wenn er mitspielt.

Sei vorbereitet

Bereite Dich bereits im Voraus mental auf eine Trainingseinheit vor, zum Beispiel vor dem Schlafengehen. Packe Deine Sachen, lege den genauen Zeitpunkt und den Ablauf fest.

Gut geplant ist halb gemacht

Hast Du alles gut geplant, sollte der nächste Schritt, die Ausführung, wesentlich einfacher gehen. Denn eine gute Planung erspart es Dir, in der entsprechenden Situation großartig über den nächsten Schritt nachdenken zu müssen. Du musst ihn nur noch machen und der innere Schweinehund hat keine Möglichkeit ein Veto einzulegen.

Aber machen wir uns nichts vor – auch etwas Disziplin gehört dazu. Fest eingeplante Trainingszeiten helfen dabei, eine neue Alltagsroutine zu entwickeln und dann wird auch der innere Schweinehund Ruhe geben. Versprochen!

Ich hoffe, dass ich Dir hier einige Tipps geben konnte, die auch Dir helfen werden, Deinen inneren Schweinehund zu zähmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s