Maßstäbe richtig setzen: Vergleiche Dich nicht zu viel mit anderen

Wir alle kennen dieses Phänomen in irgendeiner Form. Wir vergleichen uns – bewusst oder unbewusst – mit anderen. In der Kindheit, in der Schule und im Beruf und natürlich auch im Freundes- und Bekanntenkreis.

Im Fitnessumfeld geht es uns nicht anders. Wir bewundern, wie viel Gewicht der Typ im Gym neulich scheinbar mühelos gestemmt hat oder wie schnell der Typ aus der Laufgruppe läuft, ohne aus der Puste zu kommen und wie schlank die Freundin ist. So sehr das Vergleichen mit anderen eine Motivation sein kann, um sich weiterzuentwickeln, so sehr kann ständiges Vergleichen und das Streben danach genauso zu sein der einfachste Weg sein, um sich selbst unglücklich zu machen.

Von falschen Vorbildern und unrealistischen Zielen

Wir schätzen andere für Eigenschaften und Fähigkeiten, die wir selber nicht haben, aber gerne hätten, z.B. mehr Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer, eine schönere Figur, mehr Disziplin und Durchhaltevermögen (Liste lässt sich beliebig auf andere Lebensbereiche erweitern 😜).

Also fangen wir an alles so zu machen, wie unser Vorbild, blenden dabei aus, dass derjenige ganz andere Voraussetzungen haben mag, jahrelange Arbeit investiert hat oder ganz einfach mehr Talent für bestimmte Dinge mitbringt. Wer sich ständig mit anderen vergleicht und an anderen misst, tut sich keinen Gefallen:

  1. Man verliert sein eigenes Ziel und sich selbst aus den Augen. Stattdessen werden die Ziele des anderen zu den eigenen. Diese können aber auch unrealistisch und unerreichbar sein – egal wie sehr man sich bemüht.
  2. Das Gefühl ständig im Wettkampf zu sein, macht alle anderen zum Gegner und einen selbst immer verbissener.
  3. Erfolge der anderen werden beneidet – egal wie viel Arbeit hinter dem Erfolg steckt.
  4. Der eigene Selbstwert leidet darunter, nicht gut genug zu sein man gibt unzufrieden auf.

Hör auf Dich mit anderen zu vergleichen

Ich gebe zu, es ist einfacher gesagt, als getan, jahrelang einstudierte Routinen zu durchbrechen und abzulegen. Hier sind einige Tipps, die Dir dabei helfen können und die auch ich mir selber immer wieder in Gedächtnis rufe:

  1. Erkenne Deine eigenen Stärken und fokussiere dich darauf, diese weiterzuentwickeln.
  2. Setze Deine Ziele realistisch, damit Du diese auch erreichen kannst. Tipps dazu findest Du hier »
  3. Finde Dein eigenes Tempo und finde einen Sport, der Dir gut liegt, damit Du langfristig am Ball bleibst.
  4. Messe Dich an dir selbst, indem Du deine Fortschritte und Ergebnisse dokumentierst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s